Pressemitteilungen nach Kategorie
Nach Themen anzeigen:

THEURER-Gastbeitrag in der NZZ: Das Steuer endlich herumreissen

Wie kein anderes Auto verkörperte der Volkswagen Mobilität und individuelle Freiheit im Deutschland der Nachkriegszeit – Fahrzeuge zu erschwinglichen Preisen für breite Bevölkerungsschichten. Gleichzeitig war der VW Käfer Symbol für das Wirtschaftswunder und hat bis jetzt Kultstatus. VW ist heute Europas grösster Autobauer und nimmt auch global einen der Spitzenplätze ein. Doch die VW-Aktie ist sei... (15.08.2017) -› mehr dazu

THEURER: FDP setzt auf Technologie-Offenheit statt E-Quote

"Es wäre gut gewesen, die SPD-Minister hätten schon beim Dieselgipfel einen Plan gehabt. Stattdessen haben sich die zuständigen Bundesministerien für Wirtschaft, Umwelt und Justiz auf der SPD- und Verkehr auf der Unionsseite wie die Kesselflicker gestritten. Für das Schmalspurergebnis des enttäuschenden Dieselgipfels mit Software-Update und Prämien trägt die SPD eine Mitschuld. Denn die Gefahr von Fahrve... (11.08.2017) -› mehr dazu

SKUDELNY: Umweltverbände müssen Scheuklappen ablegen

„Die sozialen Auswirkungen von Fahrverboten auf die Menschen gerade mit geringem Einkommen werden von den Umweltverbänden komplett ausgeblendet. Verbände wie BUND und DUH verfolgen zwar mit dem Gesundheitsschutz berechtigte Ziele. Doch würde ich mir manchmal wünschen, dass bei entsprechenden Forderungen auch andere wichtige Faktoren wie Mobilität, Schutz von Eigentum, Arbeitsplätze und wirtschaftliche Prospe... (03.08.2017) -› mehr dazu

Stuttgarter Zeitung: Michael Theurer hat einen 10-Punkte-Plan geschrieben: Deutschland brauche eine „Zukunftsstrategie Auto“

Die Südwest-Liberalen fordern ein Spitzentreffen zur Zukunft des Autos, an dem nicht nur Politiker und Wirtschaftsbosse teilnehmen – sondern auch Umweltschützer. Dann soll es um mehr gehen als den Diesel.

Michael Theurer hat einen 10-Punkte-Plan geschrieben: Deutschland brauche eine „Zukunftsstrategie Auto“


Stuttgart - Der baden-württembergische FDP-Vorsitzende Michae... (01.08.2017) -› mehr dazu

SKUDELNY: Der Diesel wird gebraucht

„Herr Zitzelsberger hat recht. Der Diesel wird gebraucht. Aus ökologischer Sicht, aus wirtschaftlicher Perspektive, aus Gründen des Vertrauens in eine Antriebstechnologie, die man gefördert und beworben hat. Wir dürfen den Diesel nicht abschreiben. Wir müssen Planungssicherheit zu seiner Weiterentwicklung herstellen. Eine Antriebsart in Misskredit zu bringen, hilft weder dem Klima, noch den Menschen, noch der ind... (31.07.2017) -› mehr dazu

SKUDELNY: Pendler – der Arbeitsplatz der Zukunft orientiert sich am Menschen

„59,4 Prozent der Menschen in Deutschland müssen lange Wege zum Arbeitsplatz zurücklegen. Politik sollte dies nicht kritisieren, sondern das Leben für Pendler erleichtern. Dazu brauchen wir keine Fahrverbote. Dazu brauchen wir eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten, weniger Bürokratie bei Home-office und Arbeitsstättenverordnung und mehr Investitionen in die Straßen und digitale Infrastruktur. Ziel: Arbeit... (31.07.2017) -› mehr dazu

THEURER: Merkel und Hendricks schaden unserer Autoindustrie

„Um alle Missverständnisse zu vermeiden: Das Verhalten insbesondere von VW ist falsch und inakzeptabel. Deshalb muss der Wolfsburger Autokonzern selbstverständlich die rechtlichen und finanziellen Konsequenzen des Diesel-Skandals tragen.

Was wir brauchen, ist eine zukunftsorientierte Politik mit marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Nur so lassen sich nachhaltige Mobilitätskonzepte und die Produktion umwelt... (18.07.2017) -› mehr dazu

-› ältere Meldungen
Mitgliedermagazin
fdplus Mitgliedermagazin
fdplus Mitgliedermagazin
Partei-Netzwerk Meine Freiheit
Jetzt Mitglied werden!
Neumitglieder 2013
Homepage • Impressum • Datenschutz • FDP.de •  JuLis •  Landtagsfraktion •  Mitteilungen RSS • Termine RSS