SKUDELNY: Plastikproblem ohne staatliche Erziehungspolitik angehen

Zu den Medienberichten über das Vorhaben von Lidl, den Plastikverbrauch zu senken, erklärt die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Judith Skudelny:

 14.02.2018 -

„Das Beispiel Lidl ist der beste Beweis dafür, dass es andere Wege als eine staatliche Erziehungspolitik gibt, um Umweltprobleme wie Plastikmüll anzugehen. Die Verbraucher haben es selbst in der Hand, Unternehmen zu verantwortungsvollem Handeln zu bewegen. So stärkt der mündige Verbraucher die Nachhaltigkeit. Die Fraktion der Freien Demokraten begrüßt den Vorstoß von Lidl, den Plastikverbrauch bis 2025 um mindestens 20 Prozent zu reduzieren und fordert andere Unternehmen auf, dem zu folgen und eigene ambitionierte Ziele festzulegen. Folgen wir dem Trend weg vom Plastik hin zu wiederverwendbaren Verpackungen und Einkaufstaschen.“

 

Mehr zu Umweltpolitik:


p Druckversion  p Pressestelle


Mitgliedermagazin
fdplus Mitgliedermagazin
fdplus Mitgliedermagazin
Partei-Netzwerk Meine Freiheit
Jetzt Mitglied werden!
Neumitglieder 2013
Homepage • Impressum • Datenschutz • FDP.de •  JuLis •  Landtagsfraktion •  Mitteilungen RSS • Termine RSS