Dr. Horst Glück verstorben

FDP trauert um langjährigen Abgeordneten

Dr. Horst Glück
16.08.2004 - (Stuttgart) Die FDP/DVP-Landtagsfraktion und der FDP-Landesverband trauern um ihr Mitglied
Dr. Horst Glück. Der Abgeordnete des Wahlkreises Münsingen-Hechingen starb am Sonntag im Alter von 64 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. "Wir haben mit ihm einen der besten Köpfe des südwestdeutschen Liberalismus und einen wunderbaren Kollegen verloren", sagte der Fraktionsvorsitzende Dr. Ulrich Noll.

?Horst Glück hat wie kein anderer die von Reinhold Maier geprägte Graswurzeldemokratie verkörpert? sagte die Landesvorsitzende Birgit Homburger. Sein politisches Wirken begann Glück 1975 als Ortschaftsrat in Dottingen. 1980 wurde er in den Münsinger Gemeinderat und 1994 auch in den Reutlinger Kreistag gewählt. In der Partei war Glück in vielfältiger Funktion aktiv, unter anderem als langjähriger Delegierter, Vorstandsmitglied der Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker und Vorsitzender des Landesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit.

Bis zu seinem Einzug ins Landesparlament arbeitete Glück als niedergelassener Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie in Pfullingen. Der engagierte Mediziner und Oberstarzt der Reserve nutzte viele Urlaube für humanitäre Hilfseinsätze in den Krisengebieten der Welt. Als Sportkreisarzt in Reutlingen machte sich der bundesweit erfolgreiche Sportschütze für den Breitensport stark. Erholung fand der mit seiner schwäbischen Alb-Heimat eng verbundene Politiker immer wieder auf erlebnisreichen Bergtouren, zu denen er oft Gruppen aus seinem Wahlkreis einlud.

Dem Landtag von Baden-Württemberg gehörte er seit 1996 an, als er das Mandat mit der zweitbesten Stimmenzahl in Baden-Württemberg errang. Dieses Ergebnis konnte er 2001 wiederholen. Von 1996 bis 2001 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Horst Glück war ein volksnaher, ausgesprochen populärer Parlamentarier, der stets mit beiden Beinen im Leben stand. Im politisch notwendigen Streit hat sich seine freundliche, unkomplizierte Kollegialität auch über Fraktionsgrenzen hinweg bewährt. Liberale Politik war für Horst Glück in erster Linie eine Politik, die auf die Ideen der Menschen setzt und ihnen die Möglichkeit gibt, sie zu verwirklichen. Ganz in diesem Sinne widmete er sich in Fraktion und Landtag einem breiten Themenspektrum.

So machte er sich in seiner ersten Legislaturperiode als umweltpolitischer Sprecher einen Namen. Sein Einsatz für neue Wege zur Bekämpfung der Drogenabhängigkeit brachte ihm breite Unterstützung in der Öffentlichkeit und insbesondere bei den Jungen Liberalen. Aufgrund seines humanitären Engagements und der Erfahrungen, die er unter anderem in Afghanistan, Ruanda, Somalia und Bosnien gesammelt hat, lag ihm besonders die Entwicklungszusammenarbeit am Herzen. Als langjähriger sportpolitischer Sprecher kämpfte er zuletzt für die Einrichtung von Sportkindergärten und gegen den Bewegungsmangel bei Kindern.

Horst Glück hielt immer engen Kontakt zu den Menschen im Land, um ihre Anliegen zu verstehen und zu vertreten. Daher legte er als innen- und polizeipolitischer Sprecher immer Wert auf den direkten Kontakt zu den Beamten vor Ort. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit waren bundeswehrpolitische Fragen und ausländer- und aussiedlerpolitische Themen.

„Die FDP hat einen unermüdlichen und unerschrockenen Streiter für Freiheit und Demo-kratie verloren. Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt seinen Angehörigen“, sagten Homburger und Noll.

 

Mehr zu FDP-Ereignisse:


p Druckversion  p Pressestelle


Landesvertreterversammlung 2018
LVV2018
Mitgliedermagazin
fdplus Mitgliedermagazin
fdplus Mitgliedermagazin
Partei-Netzwerk Meine Freiheit
Jetzt Mitglied werden!
Neumitglieder 2013
Homepage • Impressum • Datenschutz • FDP.de •  JuLis •  Landtagsfraktion •  Mitteilungen RSS • Termine RSS