Fachtag ?Chancengerechtigkeit von Frauen im Erwerbsleben

Liberale Frauen: Mutter-Kind-Kuren stärken!

Kosten der Mutterschaft sind gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Sibylle Laurischk MdB
07.03.2005 - (Stuttgart) Mutter- bzw. Mutter/Vater-Kind-Kuren sind Teil eines modernen Gesundheitskonzeptes und Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherung. ?Wer hier den Rotstift ansetzt, spart an der falschen Stelle?, erklärte Sibylle Laurischk, MdB und stellvertretende Landesvorsitzende der Liberalen Frauen. Solche Kuren seien keine verstaubten Maßnahmen, sondern stabilisiere die Familien in besonderen Lebenslagen. ?Eine Mutter-Kind-Kur ist Hilfe zur Selbsthilfe.? Die Liberalen Frauen Baden-Württemberg kritisierten am Samstag bei einem Fachtag ?Chancengerechtigkeit von Frauen im Erwerbsleben? die zögerliche Bewilligungspraxis der Krankenkassen.
Nachdem Deutschland im internationalen Vergleich Schlusslicht ist in Bezug auf die Kinderzahlen, ist es höchste Zeit zum Gegensteuern. Deshalb fordern die Liberalen Frauen eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dazu zählt der flächendeckende Ausbau von Ganztagesschulen als Wahlmöglichkeit.

Außerdem müssten Schutzgesetze auf den Prüfstand. So erweise sich das Mutterschutzgesetz immer mehr als Hemmnis bei der Einstellung qualifizierter junger Frauen. Die Liberalen Frauen fordern, die Kosten für die Mutterschaft nicht weiter dem Arbeitgeber aufzubürden. Dies sei vielmehr eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die über Steuern zu finanzieren sei.
Auf dem Fachtag „Chancengerechtigkeit für Frauen im Erwerbsleben“ refererierten Dirk Niebel, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion über den Arbeitsmarkt für Frauen unter Berücksichtigung von Hartz IV. Ausgewählter Beispiele von Frauenförderung präsentierte Edith Köchel, Leiterin des Referats „Frau und Wirtschaft und Technik“ im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg. Notwendige Reformen im Arbeitsrecht zur Steigerung der Beschäftigungschancen von Frauen stellte Rechtsanwältin Corinna Werwigk-Hertneck in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Mit einem Grußwort eröffnete Justizminister Prof. Dr. Ulrich Goll den Fachtag.

Weitere Informationen unter:
www.liberale-frauen-bw.de

 

Mehr zu Gesellschaftspolitik:


p Druckversion  p Pressestelle


Mehr zum Stichwort Frauen:

» Koch-Mehrin, Homburger, Werwigk-Hertneck und Berroth stellen Eckpunkte zur Frauen- und Familienpolitik vor (Pressemitteilung)

» Justizministerin Werwigk-Hertneck fordert am Internationalen Frauentag: "Null Toleranz gegen häusliche Gewalt" (Pressemitteilung)

» Laurischk: "Die frauendiskriminierende Steuerklasse 5 muss abgeschafft werden!" (Pressemitteilung)

Homepage • Impressum • Datenschutz • FDP.de •  JuLis •  Landtagsfraktion •  Mitteilungen RSS • Termine RSS